Mit dem iPhone Barcodes und QR Codes scannen

Mittlerweile sind Smartphonekameras so gut, daß man damit auch Barcodes und QR Codes zuverlässig und schnell scannen kann. Die beliebten QR Codes sind mittlerweile überall zu sehen und verschlüsseln Webadressen (URLs), Emailadressen, Telefonnummern und Visitenkarten (vCards).

QR Code mit dem iPhone lesen

Beim iPhone kann man QR Codes mit Bordmitteln lesen: Die vorinstallierte Kamera-App kann QR Codes im Livebild erkennen und den Inhalt auch korrekt interpretieren:

iPhone QR Code Kamera App

(Dieser und alle folgenden Screenshots stammen von einem iPhone 14 Pro mit iOS 16.1)

Die Erkennung läuft automatisch ab, man muß die Funktion also nicht extra in den iPhone Einstellungen aktivieren oder erst ein Photo machen.

Der QR im Beispiel enthält eine vCard, also Kontaktdaten bestehend aus Name, Emailadresse, Telefonnummer und so weiter. Entsprechend bietet die App an, aus den Daten einen Kontakt im Adreßbuch anzulegen. Dazu tippt man den gelben Button an.

Bei QR Codes ist dann aber auch schon Schluß. Mit anderen Barcodetypen, etwa den allgegenwärtigen EAN Codes, kommt die Kamera App nicht zurecht. Hier muß man zu Angeboten aus dem AppStore ausweichen.

Eine kostenlose App zum Erkennen und Entschlüsseln von Barcodes ist CoScan. Hier das Bild mit dem QR von oben:

iPhone QR Code CoScan App

Auch hier werden die Kontaktdaten korrekt erkannt, über das Kontextmenü („…“-Button) kann der Kontakt dem Adreßbuch hinzugefügt werden.

EAN Code mit dem iPhone lesen

Außer QR kann die App aber auch praktisch alle anderen linearen und 2D Barcodes erkennen und entschlüsseln. Hier ein Beispiel mit einem EAN 13 Code auf einem Joghurtbecher (EAN 13 ist europaweit der Standard-Strichcode im Handel, mehr dazu hier):

iPhone EAN 13 Code CoScan App

Die gelesenen Daten können per Antippen in die Zwischenablage kopiert werden, um sie dann in Word, Notes oder Safari einzufügen. Sehr praktisch, wenn man Inhaltsangaben überprüfen oder Preise vergleichen will.

Code 128 mit dem iPhone lesen

Auch Warenwirtschafts Barcodes wie Code 128 werden direkt im Livebild der Kamera erkannt:

iPhone Code 128 Code CoScan App

Die App hat gegenüber anderen noch einen weiteren Vorteil: Auf aktuellen Topmodellen (13 Pro / 14 Pro) wird der Makromodus der Ultraweitwinkelkamera unterstützt; so kommt man bis auf 20mm ans Motiv heran.

Auer Barcodes kann die CoScan App auch Dokumente scannen, digitalisieren und als PDF exortieren, mehr dazu hier.

CoScan im AppStore

Dezibel dB Geräusche und Lärm mit iPhone oder Apple Watch messen

Lärm ist überall und schädigt die Gesundheit. Wer wissen will, wie schlimm die Lärmbelästigung zu Hause im Schlafzimmer oder auf der Arbeit ist, der muß den Geräuschpegel messen. In diesem Beitrag zeigen wir zwei kostenlose Methoden, mit iPhone und Apple Watch den aktuellen Geräuschpegel zu erfassen und zu messen.

Geräusche mit dem iPhone messen

Das iPhone hat zwar mehrere Mikros an Bord, kann von sich aus aber den Pegel von Umgebungsgeräuschen nicht direkt messen. Diverse Apps füllen diese Lücke; ein komplett kostenloses Exemplar ist die „SoundMeter“-App, hier im Screenshot:

iPhone Decibel dB Meter App

Die App mißt den Geräuschpegel, auch über mehrere Stunden und kann die erfaßten Daten auch sekundengenau protokollieren. Für den Einstieg reicht das, um einen Eindruck vom Lärmpegel zu bekommen und zum Beispiel das Geräuschniveau von Haushaltsgeräten und ähnlichem zu vergleichen. Die App blendet gelegentlich etwas Werbung ein, ist aber da sehr zurückhaltend.

Die Angabe des Geräuschpegels erfolgt in dieser und den folgenden Apps in db(A), also mit einer Wichtung, die die Wahrnehmung von unterschiedlichen Frequenzen durch das menschlichen Gehörs berücksichtigt.

AppStore Link: SoundMeter Simple Detector

Wer mehr will, dem stehen kostenpflichtige Alternativen zur Verfügung, leider heißt das heutzutage meistens Abonnement.

Den größten Funktionsumfang bieten hier die Apps Decibel X und Decibel Sound Meter. Außer der reinen Geräuschmessung beherrschen die Apps unter anderem eine Anbindung an Apple Health; das Geräuschspektrum kann außerdem per FFT zerlegt und damit auf individuelle Geräuschquellen untersucht werden.

Bei Decibel X kostet das Jahresabo etwa 30,– Euro, ebenso viel wird für Decibel Sound Meter fällig. Letztere App hat außerdem noch etwa zehn weitere In-App Käufe mit phantasievollen Namen wie „Premium Pack“, „Analyzer Pack“ oder „Dosimeter“.

Geräuschpegel mit der Apple Watch messen

Mit der Apple Watch (alle Versionen) geht es einfacher und komplett kostenlos: Die „Noise“ App ist standardmäßig an Bord („Ohr“ Icon in der App Liste). Die App kann Geräuschpegel auch über längere Zeit aufnehmen und protokollieren und mit der „Health“-App auf dem iPhone synchronisieren.

Seit Watch OS 6 gibt es außerdem eine Komplikation für den Geräuschpegel, hier unten links im „Infographic“ Zifferblatt:

Apple Watch Decibel db Meter Complication

30-35 dB wie angezeigt ist etwa der Pegel in einer ruhigen Wohnung; ganz auf Null käme die Anzeige nur in einem komplett isolierten und schalltoten Raum.

Das Ganze funktioniert recht gut, und da man die Uhr immer am Arm hat, bietet es sich an, mal durchs Haus zu gehen und zu messen.

Hier direkt an unserem Staubsauger mit 84 dB (ab 90 dB wird’s gesundheitsschädlich):

Apple Watch Decibel Messen Staubsauger
Zum Vergleich: Eine elektrische Zahnbürste liegt bei etwa 70 db(A), ein Rasierapparat bei knapp 80 db(A). 10 dB Unterschied (also von 70 auf 80) empfindet man etwa als doppelt so laut.

PDF Dokumente mit iPhone scannen – Scanner Apps im Vergleich

Besonders unterwegs möchte man öfter etwas einscannen; das können Dokumente sein (also etwa Verträge, Rechnungen oder Visitenkarten) aber auch Whiteboards und ähnliches. Die in aktuellen iPhones verbaute Kamera ist so gut, daß das damit eigentlich  gehen sollte. In diesem Post schauen wir uns an, was man mit Bordmitteln (also den iPhone Standard Apps) und mit Programmen aus dem App Store machen kann.

Als Testdokument verwenden wir einen Brief (mit „Lorem Ipsum“ Blindtext), der zuvor auf A4 Standardpapier ausgedruckt wurde. Idealerweise erhalten wir am Schluß ein PDF, das dem Original optisch nahe kommt, durchsuchbar ist und das man per Mail oder Cloud teilen kann.

Alle Tests wurden auf einem iPhone 13 Pro Max mit iOS 16.1 durchgeführt.

Dokumente scannen mit iPhone Notizen App

Die Notizen (engl. „Notes“) App steht auf jedem aktuellen iPhone zur Verfügung. Hier kann man kurze Texte, Gedächtnisstützen und ähnliches eintippen und dann teilen oder per Email versenden. Eine interessante Funktion ist das Einscannen von Dokumenten mittels Kamera. Dazu legt man eine neue Notiz an  und tippt dann in der Werkzeugleiste unten das Kamerasymbol an.

Die App bietet nun verschiedene Optionen an:

iPhone Notizen Dokument Scannen

Wir wählen „Dokumente scannen“ (engl. „Scan Documents“) aus, die App lädt dann die Kamera:

iPhone Notizen Dokument Scannen Kamera Livebild

Es genügt hier bereits, das Dokument im Kamerabild zu positionieren; sobald die Ausrichtung paßt, wird eine Aufnahme gemacht. Das Ganze läuft standardmäßig auf Automatik („Auto“-Button rechts oben): Solange ein Dokument im Bild ist, macht die App weiter fröhlich Aufnahmen im Sekundentakt, gerne auch mehrfach von der selben Vorlage. Erst mit Antippen von „Sichern“ rechts unten hört die App auf.

Zurück in der Notiz steht nun ein begradigtes und farbkorrigiertes Foto des Briefs zur Verfügung. Mit den üblichen Gesten kann der Scan herangezoomt und bewegt werden:

iPhone Notizen Dokument Scannen Ergebnis

Die Bildqualität ist sehr ordentlich, wie man es von der iPhone Kamera erwarten kann. Die Texterkennung (OCR) findet im Hintergrund statt, tippen und halten auf dem Dokument und man kann Text selektieren und exportieren oder teilen. Auch eine Suche im Text ist möglich.

Exportieren wir das Dokument (oben rechts den „Teilen“ Button antippen), bietet die App PDF als Format an:

iPhone Notizen Dokument Scannen Export PDF

Man würde jetzt annehmen, daß das exportierte PDF ebenso durchsuchbar und selektierbar ist, dem ist aber nicht so: Die App exportiert nur den Scan; man bekommt also ein mehrere hundert KB großes PDF mit einem einzelnen JPEG darin. Nicht sehr nützlich…

Zurück zum Kamera-Button im ersten Screenshot: Hier gibt es noch eine weitere Option: „Text scannen“. Das Ganze sieht dann so aus:

iPhone Notizen Kamera Text Scannen

Die App lokalisiert Text im Livebild (angezeigt durch die gelben Ecken) und bietet an, den erkannten Text in die aktuelle Notiz einzufügen („Insert“-Button). Das funktioniert auch, wie man in der oberen Bildhälfte sehen kann. Die Formatierung, Absatzeformate usw. bleiben dabei aber auf der Strecke.

Fazit: Alles in allem ein durchwachsenes Ergebnis. Die OCR ist an sich gut, aber die Exportfunktion ist mehr oder weniger nutzlos.

Adobe Scan – Dokumenten Scanner App

Im App Store nach „Dokumenten Scanner“ gesucht und es wird uns reichlich angeboten. Wir laden Adobe Scan herunter (kostenlos). Die erste Überraschung kommt gleich nach dem Download:

Adobe Scan Dokumenten Scanner App Account

Ohne Account geht gar nichts. Wozu braucht man ein Account, um Dokumente zu scannen? Die Lösung kommt weiter unten.

Wir loggen uns mit unserem Adobe Konto ein und öffnen die Kamera:

Adobe Scan Dokument Scanner App Kamera

Auch hier wird das Dokument im Bild markiert und automatisch fotografiert. Anhalten kann man das Ganze nicht, und wie bei der Apple App macht das Ding immer weiter Bilder; deaktiviert wird die Funktion mit dem „Blende-A“-Button. Außer Dokumenten wie unserem Musterbrief bietet die App auch noch an, Visitenkarten, Ausweise usw. zu scannen, Barcodes werden aber nicht erkannt.

Direkt nach der Aufnahme findet bereits die Texterkennung statt, Web Adressen und Telefonnummern werden erkannt und angezeigt, sehr praktisch:

Adobe Scan Dokument Scanner App Text Erkennung OCR
„Continue“ (dt. „Fortsetzen“) antippen und es stehen weitere Optionen zur Bearbeitung des Scans (Ausrichten, Farbkorrektur usw.) zur Verfügung:

Adobe Scan Edit PDF
Mit „Save PDF“ (rechts oben) wird das Dokument nun gespeichert – aber nicht etwa auf dem iPhone, sondern auf Adobes Servern. Damit wird auch klar, warum man zwangsweise ein Account braucht:

Adobe Scan Dokument Hochladen Cloud Datenschutz
Erst wenn der Upload abgeschlossen ist, kann das Dokument als PDF (oder in anderen Formaten) exportiert oder geteilt werden:

Adobe Scan Export Formate

Zur Auswahl steht die lokale Speicherung (z.B. in Apples iCloud Ordner) oder der Export wieder hoch  zu Adobe:

Adobe Scan Export Word DOX Cloud

Das PDF selbst ist übrigens ein Hybrid aus Scan und Text und damit anders als bei Apples Notizen durchsuchbar, hier in der Mac Preview:

Adobe Scan Hybrid PDF Text und Bild

Fazit: Adobe Scan bietet gute Scanleistung und viele unterstützte Exportformate. Viele Anwender werden aber mit der Speicherung sensitiver Dokumente auf Adobes Servern Probleme haben; eine Onlineverbindung wird außerdem zwingend benötigt. Die Bedienung ist gewöhnungsbedürftig und nicht sonderlich intuitiv. Im Programm wird außerdem immer wieder Werbung eingeblendet (auch für bereits blechende Nutzer der Creative Cloud…):

Adobe Scan App Werbung

Dokumente scannen mit CoScan App

Als dritte App schauen wir uns CoScan an; die kostenlose App verspricht ebenfalls schnelle Texterkennung und Export in all gängigen Formate. Auch Barcodes (QR, EAN usw.) können gescannt werden. Für den Test wurde uns vom Entwickler eine Vorabversion zur Verfügung gestellt.

Der Kamerabildschirm:

iPhone CoScan Dokument Scanner Kamera Ausrichtung

Auch hier wird unser Dokument sofort im Livebild markiert (grüner Rahmen; wenn das Papier zu sehr verdreht ist, färbt sich der Rahmen rot), mit dem Auslöseknopf wird die Aufnahme gemacht. Perspektiv- und Farbkorrektur so wie auch die  OCR finden unmittelbar nach der Aufnahme statt, im Thumbnail unten links ist bereits das PDF mit dem erkannten Text dargestellt. Auf unserem iPhone 13 Pro Max dauerte das nur einen Augenblick.

Praktisch ist die Funktion, um mehrseitige Dokumente zu scannen (zweiter Button von links in der Toolbar). Jeder neue Scan wird an die vorhandenen angehängt. Zwei dedizierte Funktionen stehen für das Scannen von Barcodes und QR Codes zur Verfügung (rechts). Man kann auch einfach einen Rahmen auf dem Bildschirm aufziehen, um nur relevante Teile des Bilds zu scannen. Schließlich gibt es noch eine Option, um Kontaktdaten aus einem Bild zu lesen, also Telefonnummern, Emailadressen usw.

Antippen des Scans unten links, um zur Dokumentenansicht zu kommen:

iPhone CoScan Dokument Scanner Kamera PDF Ansicht

Anders als die anderen beiden Apps erzeugt CoScan aus dem Scan ein reines Text PDF mit (annähernd) fehlerfreiem Layout, auch die unterschiedlichen Schriftgrößen werden korrekt umgesetzt. Das klappt auch bei dem kleinen Text in der Fußzeile (Zoom mit den üblichen Zweifingergesten):

iPhone CoScan Dokument Scanner Kamera PDF Zoom Font

Wie bei den anderen Apps kann das Dokument in den gängigen Formaten exportiert werden:

iPhone CoScan Dokument Scanner Kamera PDF Export Word Excel

Da die exportieren PDFs reiner Text sind, fallen die Dateigrößen entsprechend aus: Der Musterbrief kommt auf nur etwa 20kB, bei Adobes und Apples App waren es über 300kB. Bei mehrseitigen Dokumenten kommt dann einiges zusammen.

Abgesehen von der Unterstützung für Barcodes hat CoScan noch eine weitere interessante Funktion: Die App kann auf aktuellen iPhones die Makrofunktion der Ultraweitwinkelkamera nutzen (gegenwärtig sind das  iPhone 13 Pro / Pro Max und 14 Pro / Pro Max). Damit kommt man bis auf 20mm an das Motiv ran und kann auch winzigen Text noch erfassen, z.B. auf Visitenkarten oder in kleinstgedruckten Inhaltsangaben auf Verpackungen. Hierzu muß man im Kamerabildschirm das Makrosymbol („Tulpe“) antippen.

Von links nach rechts: CoScan, Adobe Scan, Apple Notizen:

CoScan PDF Dokumenten Scanner Makro Kleiner Text

Fazit: CoScan bringt mit die besten Ergebnissen und sehr schnelle Texterkennung, die App ist leicht zu bedienen und hat interessante Sonderfunktionen. Funktionen zur Bildbearbeitung oder zur Bearbeitung der generierten PDFs fehlen aber noch.

Adobe Scan: Webseite
CoScan: WebseiteAppStore

Wie macht man einen Screenshot, Bildschirmfoto auf dem iPhone XR, XS? Wie kopiert man Bilder auf Mac oder PC?

Einen Screenshot mit dem iPhone XR, XS und XS Max anzufertigen ist sehr einfach: Man drückt und hält die „Ein / Aus“ Taste rechts und betätigt gleichzeitig die „Lauter“ Taste links:

iPhone XR Screenshot Bildschirmfoto Animation

(Anklicken für animierte Version)

Dabei darf zwischen dem ersten und dem zweiten Tastendruck nicht zuviel Zeit liegen, sonst denkt das iPhone, man will es ausschalten.

„Wie macht man einen Screenshot, Bildschirmfoto auf dem iPhone XR, XS? Wie kopiert man Bilder auf Mac oder PC?“ weiterlesen

Welches SIM Karten Format für das iPhone XR? Wie wird die SIM eingelegt?

Das iPhone XR benötigt SIM Karten im „Nano“-Format. Wer noch die etwas größeren Micro SIMs hat, kann mit einer entsprechenden Stanze (ca. 10,– Euro) aus der Micro SIM eine Nano SIM machen.

Der SIM Träger befindet sich an der rechten Gehäuseseite. Mit dem mitgelieferten SIM Werkzeug (Lesetip: Lieferumfang des iPhone XR) wird der Träger aus dem Handy entfernt. Die abgeschnittene Ecke der SIM muß nach rechts unten zeigen, d.h. die Kontakte nach oben, wie hier auf dem Foto:

„Welches SIM Karten Format für das iPhone XR? Wie wird die SIM eingelegt?“ weiterlesen

iPhone XR: Was ist im Lieferumfang enthalten?

iPhone XR Red 64GB Lieferumfang

Lieferumfang des iPhone XR (hier in Farbe „Product Red“ mit 64 GB Speicher, Tagespreis):

  • Smartphone iPhone XR
  • USB auf Lightning Kabel
  • Ladegerät mit rückseitigem USB Ausgang (5 Watt)
  • Ohrhörer („Ear Pods“) mit Lightning Anschluß
  • Umschlag mit Papierkram; darin ist auch das SIM Werkzeug (Lesetip: Nano SIM in iPhone XR einsetzen) und einige Aufkleber mit dem „Apple“-Logo

„iPhone XR: Was ist im Lieferumfang enthalten?“ weiterlesen

iPhone XR Akku: Kapazität, Quick Charge, induktives Laden

iPhone XR Akku

Hier alles Wissenswerte zum Akku des iPhone XR:

Akku des iPhone XR – Kapazität und Laufzeit

Der Akku des iPhone XR hat eine Kapazität von (geschätzt) 2.700mAh. Apple macht hier keine offiziellen Angaben, sondern listet nur die Laufzeit des Akkus bei typischer Nutzung:

  • Sprechzeit / Telefonieren: ca. 25 Stunden
  • Internet Nutzung: ca. 15 Stunden
  • Video abspielen: ca. 16 Stunden
  • Musik abspielen: ca. 65 Stunden

„iPhone XR Akku: Kapazität, Quick Charge, induktives Laden“ weiterlesen

iPhone XR im Angebot

iPhone XR Angebote

Ständig interessante Angebote für das iPhone XR – die obere Grenze liegt gegenwärtig (Mai 2019) bei etwa 780,– Euro für die 64GB Version; mehr sollte man nicht bezahlen.

Eine Auswahl:

Vorsicht vor Grauimporten beim iPhone XR: Bei Preisen, die deutlich unter den Angeboten von Amazon und Co. liegen, muß man aufpassen. Oft handelt es sich um Handys für Südeuropa („EU“ in der Artikelbezeichnung) oder Vorführgeräte bzw. Rückläufer. Gebrauchtgeräte und „B-Ware“ mit Kratzern und ähnlichem kann man an der Formulierung „differenzbesteuert“ erkennen. Finger weg.

Zubehörtip 1: Speicherkarte, Speichererweiterung für iPhone XR

Das iPhone XR hat (Apple-typisch) keinen Steckplatz für eine microSD Karte. Wenn man Daten (i.A. Fotos und Videos) auslagern will, um Platz zu schaffen, bleibt als einzige Lösung ein über den Lightning Port angeschlossener Speicherstick.

SanDisk bietet dafür den USB Stick iXpand (Tagespreis) an, der auf der anderen Seite zusätzlich über Apples Lightning Stecker verfügt:

SanDisk iXpand Stick für Apple iPhone XR, XS, XS Max

Der Betrieb ist Plug-andPlay; nach dem Einstecken die SanDisk App installieren, dann kann man auf den Stick zugreifen. Den SanDisk iXpand gibt es bei Amazon.

Am meisten Speicherplatz auf dem iPhone XR verbrauchen übrigens Videos: Bei 4K Auflösung muß man von mindestens 500 MB pro Minute ausgehen.

Zubehörtip 2: Bluetooth Funk Kopfhörer am iPhone XR

Auch die Buchse für kabelgebundene Kopf- und Ohrhörer bzw. Headsets hat Apple beim iPhone XR eingespart. Eine Alternative für User, die sich nicht mehr mit Adaptern und Kabelsalat herumschlagen wollen, sind drahtlose Bluetooth Headsets bzw. In-Ear Hörer mit Akkubetrieb; unsere ständige Empfehlung sind hier die preiswerten, aber guten Enacfire E18:

Enacfire E18 Bluetooth Kopfhörer am iPhone

Vier Stunden Laufzeit, dazu ordentlicher Klang und bequemer Sitz. Apples Air Pods sind noch etwas besser, kosten aber dreimal soviel (Tagespreis).

Was sind die Abmessungen des iPhone XR?

iPhone XR Abmessungen

Die Abmessungen des iPhone XR betragen:

  • Breite: 75.7mm
  • Höhe: 150.9mm
  • Dicke / Tiefe: 8.3mm

Alle Maße oben im Bild angezeichnet. Das iPhone XR wiegt ca. 194g, also etwa soviel wie zwei Tafeln Schokolade.

 

Zubehörtip 1: Speichererweiterung für iPhone XR

Das iPhone XR hat keinen Steckplatz für eine Speicherkarte. Wenn man Daten auslagern will, um Platz zu schaffen, bleibt als einzige Lösung ein über den Lightning Port angeschlossener Speicherstick.

SanDisk bietet dafür den USB Stick iXpand (Tagespreis) an, der auf der anderen Seite zusätzlich über Apples Lightning Stecker verfügt:

SanDisk iXpand Stick für Apple iPhone XR, XS, XS Max

Der Betrieb ist Plug-andPlay; nach dem Einstecken die SanDisk App installieren, dann kann man auf den Stick zugreifen. Den SanDisk iXpand gibt es bei Amazon.

Zubehörtip 2: Bluetooth Funk Kopfhörer am iPhone XR

Auch einen Kopfhöreranschluß hat Apple beim iPhone XR eingespart. Eine Alternative für Leute, die sich nicht mehr mit Adaptern und Kabelsalat herumschlagen wollen, sind drahtlose Bluetooth Headsets bzw. In-Ear Hörer mit Akkubetrieb; unsere ständige Empfehlung sind hier die preiswerten, aber guten Enacfire E18:

Enacfire E18 Bluetooth Kopfhörer am iPhone

Wie kann man das iPhone XR ausschalten bzw. ausmachen?

iPhone XR ausschalten und ausmachen

Haha, das ist nicht mehr so einfach wie früher. Ältere iPhones konnte man einfach durch längeres Drücken des On / Off Schalters rechts (beim iPhone SE auf der Oberseite) ausmachen, mit dem iPhone XR hat Apple das Ausschalten (etwas) schwieriger gemacht.

Oben markiert sind zwei Tasten: der Ein / Aus Schalter rechts und eine der Lautstärketasten links. Zum Ausschalten des iPhone XR muß man erst die rechte Taste drücken und halten, dann die linke (egal ob „lauter“ oder „leiser“). Erst dann erscheint der bekannte Slider zum Ausschalten des Handys.

Zubehörtip 1: Speichererweiterung für iPhone XR

Das iPhone XR hat keinen Steckplatz für eine Speicherkarte. Wenn man Daten auslagern will, um Platz zu schaffen, bleibt als einzige Lösung ein über den Lightning Port angeschlossener Speicherstick.

SanDisk bietet dafür den USB Stick iXpand (Tagespreis) an, der auf der anderen Seite zusätzlich über Apples Lightning Stecker verfügt:

SanDisk iXpand Stick für Apple iPhone XR, XS, XS Max

Der Betrieb ist Plug-andPlay; nach dem Einstecken die SanDisk App installieren, dann kann man auf den Stick zugreifen. Den SanDisk iXpand gibt es bei Amazon.

Zubehörtip 2: Bluetooth Funk Kopfhörer am iPhone XR

Auch einen Kopfhöreranschluß hat Apple beim iPhone XR eingespart. Eine Alternative für Leute, die sich nicht mehr mit Adaptern und Kabelsalat herumschlagen wollen, sind drahtlose Bluetooth Headsets bzw. In-Ear Hörer mit Akkubetrieb; unsere ständige Empfehlung sind hier die preiswerten, aber guten Enacfire E18:

Enacfire E18 Bluetooth Kopfhörer am iPhone